Schutzchlorung des Trinkwassers weiterhin erforderlich

Ursachenforschung wird fortgesetzt

Bei den im Trinkwasser gefundenen bakteriologischen Auffälligkeiten handelt es sich, wie bereits berichtet, um coliforme Keine. Bei der weiteren Keimdifferenzierung wurden keine Fäkalkeime nachgewiesen. Es geht somit keine Gefahr von den Keimen aus.

Weiterhin wird nach der Ursache der Keime gesucht. Es konnte bereits eine Stelle lokalisiert werden, die mit den Auffälligkeiten im Wasser in Verbindung gebracht werden könnte. Genauere Aussagen können derzeit aber noch nicht getroffen werden.

Es werden weiterhin täglich Wasserproben an verschiedenen Prüfstellen entnommen und im Labor untersucht. Die Prüfergebnisse liegen 48 Stunden nach der Beprobung vor. Erst wenn drei aufeinanderfolgende Beprobungen keine Auffälligkeiten mehr zeigen, kann die Schutzchlorung beendet werden. Sobald dieses der Fall ist und die Ursache bekannt ist, werden die Stadtwerke die Warendorfer Bürger umgehend darüber informieren.

Die Stadtwerke Warendorf bittet noch um etwas Geduld und dankt für Ihr Verständnis!