Erneut Stromausfall durch beschädigte Kabel

Heute, am 05.02.2019 gegen 11:45 Uhr kam es erneut aufgrund von Tiefbaumaßnahmen erneut zu einem Stromausfall in Warendorf, dieses Mal waren große Teile des nördlichen Stadtgebiets von Warendorf betroffen.

Bei Abrissarbeiten eines Hauses in der Kreuzbrede, Ecke Sassenbergerstraße wurde durch Tiefbauarbeiten einer Fremdfirma ein Mittelspannungskabel beschädigt. Da es sich dabei um eine Hauptversorgungsleitung handelte, an der viele Ortsnetzstationen angeschlossen sind, kam es zu einem großflächigen Stromausfall im Norden Warendorfs. Die Mitarbeiter der Stadtwerke Warendorf waren umgehend vor Ort, um die Ursache zu identifizieren und die Stromversorgung wiederherzustellen. Trotz dem Einsatz eines Notstromaggregates, kam es auch nach Umschaltung auf ein nicht betroffenes Teilstück kurzfristig erneut zu kleineren Versorgungsausfällen.

Bereits gestern kam es zu einem Versorgungsausfall in Warendorf, weil bei Tiefbauarbeiten eine Hausanschlussleitung getroffen und beschädigt wurde. Hiervon war ein vergleichsweise kleiner Bereich in der Dreibrücken- und der Hohlenbergstraße betroffen. Das beschädigte Kabel wurde unverzüglich repariert, wodurch die Stromversorgung nach rund 2 Stunden vollständig wiederherstellt werden konnte.

Bei der heute aufgetretenen Störung musste zunächst das betroffene Teilstück ausgeschaltet werden, damit im Nachgang ein Austausch des Kabels durch die technischen Mitarbeiter der Stadtwerke Warendorf erfolgen kann. Eine automatische Abschaltung von defekten Teilversorgungsstrecken im Falle von Beschädigungen ist nicht möglich. Diese Beschädigungen bei Tiefbauarbeiten sind vermeidbar. Entsprechende Baufirmen müssen im Vorfeld eine Leitungsauskunft bei den Stadtwerken Warendorf einholen, aus der die gekennzeichnete Kabelvermassung entnommen und somit Beschädigungen von Kabeln vermieden werden können.