Warendorfer Bäder bleiben vorerst geschlossen

Nachdem nun das Verbot von Veranstaltungen bis zum 31. August 2020 von Bund und Ländern verlängert wurde und es derzeit keine behördlichen Anordnungen gibt, die eine Öffnung der Bäder möglich machen, ist zumindest klar, dass das Warendorfer Hallenbad in diesem Frühjahr nicht mehr öffnet. Und auch wenn die Temperaturen langsam steigen und ein Gefühl von Sommer vermitteln, ist mit einer Öffnung des Warendorfer Freibads so schnell nicht zu rechnen.

Normalerweise ist die Vorfreude auf die Freibadsaison Mitte April bei den Warendorfern schon groß und auch das Bäderteam der Stadtwerke Warendorf ist zu diesem Zeitpunkt schon so gut wie startbereit für die neue Saison. Doch in Zeiten von Corona steht hinter der Freibadöffnung ein großes Fragezeichen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, ob es eine Lockerung der Auflagen, die eine Öffnung des Freibads erlauben würde, geben wird. „Wir hoffen natürlich darauf, dass sich die Situation schnell ändert und wir das Freibad öffnen dürfen. Die Entscheidung die Bäder nicht zu öffnen trifft vor allem Familien mit Kindern sehr hart, die ihren Sommerurlaub Zuhause verbringen und auf Schwimmbecken, Spielplatz und großzügige Liegeflächen nun auch noch verzichten müssen“ sagt Urs Reitis, Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf. Die Sicherheit der Badbesucher und der Mitarbeiter sei laut Reitis dabei dennoch das wichtigste Anliegen des lokalen Versorgers und mögliche Auflagen im Betrieb seien in einem Freibad schwer zu überwachen und umzusetzen.

Trotz unsicherer Prognose für eine mögliche Öffnung, ist das Bäderteam der Stadtwerke weitestgehend vorbereitet. Die Mitarbeiter der Bäder hatten schon früh, seit Schließung des Hallenbads durch Corona, mit der Saisonvorbereitung begonnen und umfangreiche Reinungsmaßnahmen umgesetzt. „Ein Start der Freibadsaison wäre damit kurzfristig möglich“ erklärt Tristan Lerchner, Betriebsleiter der Warendorfer Bäder. Lediglich die Wiederinbetriebnahme der Filteranlage und das Befüllen der Schwimmbecken habe man derzeit noch nicht durchgeführt, um hohe Betriebskosten zu vermeiden und nicht unnötig Wasser zu verbrauchen.

Nun heißt es abwarten bis zum 30. April. Dann nämlich soll es weitere Abstimmungen zwischen Bund und Ländern zum Thema Corona geben. Ob es zu diesem Zeitpunkt neue Lockerungen für die Öffnung von Bädern geben kann, ist derzeit unklar. Sicher ist dagegen schon jetzt: Veranstaltungen wie Heimatbeats, die eigentlich Anfang Juli hätte stattfinden sollen, wird es im Freibad Warendorf vorerst nicht geben.

Für Teilnehmer von Aquakursen, Aquamarathon und den Schwimmkursen Seepferdchen sowie Bronze, Silber und Gold haben die Stadtwerke Warendorf auf ihrer Website unter www.stadtwerke-warendorf.de/schwimmkurse entsprechende Informationen über die Fortführung und den Umgang mit bereits gebuchten Kursen bereitgestellt.