Vorsicht Falle: Falsches Inkassoschreiben für angeblich nicht beglichene Stromrechnungen im Umlauf.

Derzeit sorgen falsche Anschreiben eines dubiosen Inkassounternehmens für Unsicherheit bei Verbrauchern. Die selbsternannte „Aleksander & CO KG“ verschickt Zahlungsaufforderungen für angeblich nicht beglichene Rechnungen an Stromkunden in ganz Deutschland.

In dem Schreiben verweist das angebliche Inkassounternehmen auf nicht beglichene Rechnungen und fordert Kunden auf die „Strumrechnung“ inklusive Verzugszinsen und Mahngebühren zu begleichen, ansonsten würde ein Inkassobüro beauftragt.

Ein verunsicherter Kunde meldete sich gestern bei den Stadtwerken Warendorf und legte das Anschreiben vor. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Kundenservice konnten jedoch Entwarnung geben: bei dem Schreiben handelt es sich um eine Fälschung, eine offene Forderung bestünde nicht. Wie sich kurz darauf herausstellte, sind bundesweit Kunden vieler verschiedener Energieversorger betroffen.

Das Anschreiben enthält neben der korrekten Kundenanschrift auch weitere notwendige Angaben, die das Schreiben auf den ersten Blick echt scheinen lassen. Schaut man genauer hin, wird deutlich, dass es sich dabei um reine Abzocke handelt. Weder die Firma noch die Firmenanschrift existieren. Für die Zahlung ist eine Bankverbindung der Berliner Kreditinstitut Solarisbank angegeben. Wie Recherchen ergaben, scheint das Kreditinstitut bereits informiert und rechtliche Schritte eingeleitet zu haben.

Einziges Detail des Anschreibens, welches tatsächlich mit den Kundendaten übereinstimmt, ist die angegebene Zählernummer, was darauf hindeutet, dass die Daten in irgendeiner Form, bewusst oder unbewusst durch die Kunden, an Dritte weitergegeben wurden. Die Stadtwerke Warendorf warnen deshalb alle Kunden vor der Preisgabe persönlicher Daten am Telefon oder an der Haustür. Darüber hinaus gilt besondere Vorsicht, wenn sich Fremde versuchen Zutritt zu den Zählern zu verschaffen, beispielsweise um Zähler abzulesen. Mitarbeiter der Stadtwerke Warendorf tragen grundsätzlich einen Dienstausweis mit Lichtbild und vollständigem Namen und Geburtstag bei sich, den sie auf Verlangen vorzeigen. Dies gilt auch für Mitarbeiter von Fremdfirmen, die im Auftrag der Stadtwerke Zähler tauschen oder ablesen. Sollten Kunden unsicher sein, sollten sie dem Besucher keinen Zutritt zur Wohnung oder dem Zähler gewähren und zunächst den Kontakt zu den Stadtwerken aufnehmen, um zu erfahren ob der Besucher tatsächlich von dem Energieversorger beauftragt wurde bzw. dort tätig ist.

Sollten weitere Kunden der Stadtwerke Warendorf das falsche Inkassoschreiben der Aleksander & Co KG. erhalten haben oder in Zukunft erhalten, rät der lokale Energieversorger seinen Kunden dazu dieses Schreiben zu ignorieren und sich im Zweifelsfall direkt an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Kundenservice der Stadtwerke zu wenden und ggf. die Polizei kontaktieren. Keinesfalls sollten Kunden eine Zahlung an das angebliche Inkassounternehmen leisten.

Das Team in Stadtwerke CityShop ist Montags bis Freitags in der Zeit von 09:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 18:00 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 02581-63603-400 und persönlich vor Ort erreichbar.