Finale Abstimmung über neuen Namen für das Freibad Warendorf

Der Wettbewerb um die Namensfindung für das Freibad Warendorf geht in die finale Runde. Nachdem die Warendorfer Bürger und Bürgerinnen im Zeitraum von Mai bis Ende Juli, eigene Namensvorschläge für das Freibad einreichen konnten, hat nun eine Jury, bestehend aus den Sponsoren des Wettbewerbs, Medienvertretener und Mitarbeitern des lokalen Energieversorgers, eine Top 5 Liste mit Namensvorschlägen bestimmt, über die alle Bürger und Bürgerrinnen nun abstimmen können.

Anlässlich des 60. Geburtstags des Warendorfer Freibads, hatten die Stadtwerke Warendorf Anfang Mai zu einem Wettbewerb der besonderen Art aufgerufen. Gesucht wurde ein neuer Name für das Freibad. Alle Warendorfer Bürger und Bürgerinnen konnten sich am Wettbewerb beteiligen und haben nun die Chancen, abermals mitzubestimmen, wie das Freibad in Warendorf künftig heißen soll.

„Für uns ist der Einbezug der Warendorfer Bürger und Bürgerinnen unerlässlich, an sie richtet sich das Freibadangebot und für sie gestalten wir das Programm. Deshalb war es für uns keine Frage, die Menschen in unserer Heimat auch bei der Suche nach einem neuen Freibadnamen mit einzubeziehen“ sagt Urs Reitis.

Mit der Umbenennung unseres Freibades verfolgen die Stadtwerke Warendorf das Ziel, dem seit 60 Jahren bestehendem Freibad endlich einen eigenen Namen zu geben, der sowohl den Charakter des Bades wiederspiegelt, als auch einen stärkeren lokalen Bezug herstellt. „In 60 Jahren hat sich das Konzept des Bades, mit einer steigenden Anzahl an Kursangeboten und Veranstaltungen, stark verändert. Das Freibad ist nicht mehr nur (Schwimm-) Sportstätte, sondern vielmehr Ausflugsziel für Warendorfer Bürger und Bürgerinnen, die vielseitige Angebote im Freibad nutzen“, erklärt Urs Reitis, Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf. Dazu gehören laut Reitis zum Beispiel das neu geschaffene Eventformat Heimatbeats, genauso wie Yogakurse des Fördervereins Bürgerbad e. V. oder der Emssee-Lauf.

Über 450 Personen beteiligten sich an der Namenssuche, wobei sich aufgrund von Doppelnennungen am Ende circa 38 unterschiedliche Namensvorschläge ergaben. Diese wurden nun unter den Gesichtspunkten Regionalität, Sympathie, Einmaligkeit, Charakter, Länge des Namens und Markenschutz bewertet. Zudem wurde bei der Beurteilung auch bewertet, inwieweit der Namensvorschlag tatsächlich zum Angebot des Freibads passt. So suggerieret beispielweise der Vorschlag Emsbad, dass es sich um ein natürlich angelegtes Freibad handelt, Emsoase legt den Fokus dagegen sehr auf den Aspekt Wellness., weshalb diese Vorschläge nicht in die Endauswahl gekommen sind.

Eine Jury bestehend aus den Sponsoren Zweirad Dahlhues, Sparkasse Münsterland Ost, Barmer GEK, Modehaus Ebbers, Intersport Kuschinski, Vedder Premiumevent, Optik Goebeler und der WN-Redaktion stellt zusammen mit den Stimmen des Bäderbetreibers nun folgende 5 Namen zur Abstimmung:

  1. Die Emsinsel
  2. Emsseeperle
  3. Amüsia (Zusammensetzung aus Amisia, lateinisch für Ems und Amüsieren)
  4. Bürgerbad Warendorf
  5. Nepomuk (für den Schutzpatron des Wassers und der Brücken)

Der zukünftige Freibadname wird ergänzt durch eine begleitende Subline, wie beispielsweise Die Emsinsel – Das Freibad an der Ems oder dem Zusatz Freibad, wie Freibad Nepomuk.

Die Abstimmung über den neuen Freibadnamen läuft ab 28.08. bis 08.09.2019.
Die Teilnahme ist möglich per E-Mail an marketing@swwaf.de, über das Stadtwerke-Instagramprofil, über Die Seite Dein-Waf bei Facebook sowie über Teilnahmekarten, die im Freibad Warendorf und im Stadtwerke CityShop ausliegen.

Neben der Ehre, dass das Freibad am Ende vielleicht den eigenen vorgeschlagenen Namen trägt, darf sich der Namensgeber oder die Namensgeberin auch auf ein neues Fahrrad der Marke „Warendorfer“ freuen, welches als Hauptpreis von Zweirad Dahlhues zur Verfügung gestellt wird. Zudem stellen die Sponsoren und Jurymitglieder weitere Preise, die unter den Teilnehmern der ersten Runde verlost werden, zur Verfügung. Für die zweite Runde der Abstimmung verlost die Aschendorff Medien GmbH & Co. KG zusätzlich einen 50-EURO Gutschein für Karstadt Sport, außerdem gibt es eine Bäderjahreskarte von den Stadtwerken dazu.

Ursprünglich war geplant den neuen Namen bereits zum Emssee-Lauf bekannt zu geben, aufgrund der sehr hohen Teilnehmerzahl und der intensiven Auseinandersetzung mit den vielen Vorschlägen, wurde die finale Abstimmung nun um eine Woche verschoben. Die Siegerehrung wird am letzten Freibad-Öffnungstag, dem 15. September stattfinden. Dann lädt der lokale Energieversorger zum „Abschied vom Sommer“ in das Freibad ein. Bei freiem Eintritt können alle Gäste ein letztes Mal unter freiem Himmel schwimmen. Außerdem nutzen die Stadtwerke diesen Tag zum offenen Dialog mit ihren Gästen, um Feedback und neue Ideen für die nächste Freibadsaison abzufragen.